Geschichte der Leipziger Gutenbergschule

1853 Gründung der Buchhändler-Lehranstalt Leipzig Sitz in der alten Buchhändlerbörse in der Leipziger Ritterstraße
1902 Umzug in das Buchhändlerhaus Plato-Hospitalstraße (heute Gutenbergplatz - Prager Straße)
1911 Einzug in den Schulneubau Platostraße 11 zwischen Buchhändler- und Buchgewerbehaus
1943 Bomben zerstören das Buchhändlerhaus und die Buchhändler-Lehranstalt
1945 Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebes
1947 Umzug in die Goldschmidtstraße 26 und 33
1972 Umwandlung der Deutschen Buchhändler-Lehranstalt in die Betriebsberufsschule des Volksbuchhandels der DDR
1990 Übernahme durch die Stadt Leipzig unter dem alten Namen Deutsche Buchhändler-Lehranstalt
1886 Gründung der Buchdruckerlehranstalt, Sitz in der "Fach- und Fortbildungsschule" Täubchenweg - Platostraße
1929 Umzug in den Schulneubau Platostraße 8, heute Gutenbergplatz 8, Architekt Otto Droge
1958 Zusammenschluss der Gutenbergschule, ehemals Buchdruckerlehranstalt, mit der Betriebsberufsschule "Otto Grotewohl", Fortbestand unter diesem Namen
1965 Integration in den Graphischen Großbetrieb Interdruck als Betriebsberufsschule "Otto Grotewohl"
1990 Übernahme der Abteilung "Theoretische Berufsausbildung" durch die Stadt Leipzig unter dem alten Namen "Gutenbergschule"
1992 Zusammenschluss der Deutschen Buchhändler-Lehranstalt und der Gutenbergschule Leipzig zum Beruflichen Schulzentrum 8