Medienkaufmann/Medienkauffrau Digital und Print


Zum Berufsbild

Den Ausbildungsberuf Medienkaufmann/Medienkauffrau Digital und Print gibt es seit dem 1. August 2006. Er ist an die Stelle des vorherigen Berufsbildes Verlagskaufmann / Verlagskauffrau getreten. Dadurch wurde eine nur an Buch, Zeitung und Zeitschrift produktorientierte Ausbildung abgelöst, die auch die vielen digitalen Produkte und Dienstleistungen der Verlage einbezieht.
Medienkaufleute Digital und Print werden in den verschiedensten Bereichen eines Verlagshauses eingesetzt, so zum Beispiel in der Programm- und Produktplanung, in der Herstellung, im Vertrieb, im Anzeigenbereich und im Verkauf von Print- und Onlineprodukten. Medienkaufleute sind am gesamten Prozess, von der Idee bis zur Realisierung und Vermarktung der Verlagsprodukte beteiligt.

Die Ausbildung erfolgt im dualen System, dabei wird die praktische Ausbildung in einem Verlag absolviert. Die theoretische Ausbildung wird für alle Ausbildungsverlage in Sachsen und Sachsen-Anhalt an der Gutenbergschule Leipzig, Fachbereich Buchhändler-Lehranstalt durchgeführt.


Wer kann sich zum Medienkaufmann/Medienkauffrau
Digital und Print ausbilden lassen?

Jeder, der seine Schulausbildung erfolgreich beendet hat, über eine gute Allgemeinbildung verfügt, kaufmännisches Interesse mitbringt und Freude am Umgang mit Menschen hat.

Außerdem ist eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit sowie Interesse am Umgang mit den modernen Medien gefragt, da der Computer in diesem Beruf alltägliches Arbeitsmittel ist.

Er/Sie muss einen Verlag finden, der die praktische Ausbildung übernimmt und dazu einen Lehrvertrag abschließt. Diese Firma meldet den Lehrling zum Schulbesuch in Leipzig an.


Wer kann ausbilden?

Grundsätzlich kann jeder Verlag ausbilden, wenn eine Bestätigung durch die zuständige Kammer vorliegt.


Dauer der Lehrzeit

Die gesetzlich vorgeschriebene und notwendige Lehrzeit beträgt drei Jahre. Unabhängig davon kann vom Lehrling bei guten Leistungen ein vorzeitiges Auslernen beantragt werden.

Die Lehrzeit endet mit der Bekanntgabe des Bestehens der Prüfung.


Schulische Ausbildung

Anmeldung: Der Ausbildungsbetrieb meldet den Lehrling schriftlich in der Schule an.

Struktur der Ausbildung: Der Berufsschulunterricht erfolgt in mehreren Blockeinheiten von ca. vier Wochen, so dass sich eine Gesamtdauer von 12 bis 13 Unterrichtswochen pro Schuljahr ergibt. Die jeweilige zeitliche Aufgliederung richtet sich nach dem Schuljahresablauf in Sachsen. Der Schulbesuch ist kostenlos. Nach erfolgreicher schulischer Ausbildung erhält der Lehrling ein Abschlusszeugnis der Gutenbergschule. Auf Antrag können die schulischen Leistungen als Durchschnittsnoten auf das Facharbeiterzeugnis der Industrie- und Handelskammer übernommen werden.


Unterrichtsinhalte

Entsprechend des Rahmenlehrplans für Medienkaufleute Digital und Print gibt es die folgenden Inhalte:

Berufsübergreifende Fächer: Deutsch, Gemeinschaftskunde, Ethik, Sport

Berufsbezogene Lernfelder:

  1. Den Ausbildungsbetrieb präsentieren,
  2. Werteströme und Werte erfassen, dokumentieren und auswerten,
  3. Beschaffungsprozesse planen, steuern und kontrollieren,
  4. Märkte analysieren und bewerten,
  5. Herstellungs- und Produktionsprozesse von Digital- und Printmedien planen, steuern und kontrollieren,
  6. Medialeistungen bewerben und verkaufen,
  7. Gesamtwirtschaftliche Einflüsse auf Medienunternehmen analysieren,
  8. Den Jahresabschluss eines Medienunternehmens analysieren und bewerten,
  9. Medienprodukte und Dienstleistungen vertreiben,
  10. Arbeitsprozesse in Redaktion und Lektorat unterstützen,
  11. Personalwirtschaftliche Aufgaben in Medienunternehmen wahrnehmen,
  12. Den wirtschaftlichen Erfolg eines Medienproduktes analysieren, beurteilen und steuern.


Prüfungen

Jeder Lehrling muss sich bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) einer Zwischenprüfung und Abschlussprüfung unterziehen. Das Ausbildungsunternehmen muss den Lehrling dazu bei der zuständigen Kammer anmelden. Die Prüfungen sind bundesweit einheitlich.


Angebote inner- und außerhalb des Unterrichts

Neben dem obligatorischen Unterrichtspensum werden viele Möglichkeiten genutzt, die Leipzig als Kultur-, Kunst-, Buch- und Verlagsstadt bietet, zum Beispiel die Deutsche Nationalbibliothek mit Buch- und Schriftmuseum und das Museum für Druckkunst. Die Schule organisiert Fahrten zur Papierfabrik StoraEnso in Eilenburg und zum Pressegrossisten in Leipzig Gerichshain. Weiterhin werden Fachvorträge der Pressedistribution der Deutschen Post AG, Autorenlesungen und Verlagsvorstellungen genutzt. Jede Klasse besucht die Buchmesse in Leipzig und realisiert umfangreiche schulische Arbeitsaufträge.

Im Rahmen der Leipziger Buchmesse wird von den Buchhändlerlehrlingen das Projekt „Ausbildbar“ durchgeführt. Als Informations- und Treffpunkt für ältere, junge und zukünftige Buchhändler und Medienkaufleute wird der Stand auch für Autorenlesungen rege genutzt.


Wohnen in Leipzig

Lehrlinge, die nicht in Leipzig und Umgebung wohnen, können im Internat der Schulen des Deutschen Buchhandels Leipzig wohnen.

Dazu können unabhängig von den Einkommensverhältnissen der Sorgeberechtigten bei den jeweiligen Landesbehörden Zuschüsse beantragt werden.

Anschrift der Schule:
Gutenbergschule
Berufliches Schulzentrum der Stadt Leipzig

Gutenbergplatz 8
04103 Leipzig
Fon: 0341 / 964420
Fax: 0341 / 9644221
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Ansprechpartner: Frau Jacobi (Fachleiterin)
Anschrift des Internats:
mediacampus frankfurt / die schulen
des deutschen buchhandels GmbH
internat leipzig
Hüfferstraße 74/75
04229 Leipzig
Fon: 0341 / 4801997
Fax: 0341 / 4801952
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Ansprechpartner: Frau Burkhardt (Leiterin)

 

Zurück zur Berufsschule